Seelsorge & Strafvollzug
Zur Praxis heutiger Gefängnisseelsorge
gegründet 2018
Das Mitmenschliche als Gegenentwurf zu lebenslanger Exklusion. Verwahrung aus gefängnisseelsorglicher Perspektive
Von Frank Stüfen, Zürich und Bern
In diesem Artikel wird der Versuch unternommen, sich dem Phänomen der lebenslangen Exklusion von Straftätern aus gefängnisseelsorglicher Perspektive zu nähern. Das Ziel ist es zu klären, welche Haltung Gefängnisseelsorge dazu einnehmen kann und wo sie Möglichkeiten sieht, sich konstruktiv-kritisch dazu zu äussern. Als leitende theologische Kategorie erweist sich dabei die Mitmenschlichkeit.
  • Frank Stuefen01
Caritas als eine Wurzel der Gefängnisseelsorge. Zur Relevanz eines alten Begriffs im Spannungsfeld zwischen Gemeinde und Gefängnis
Von Christoph Rottler, Zürich
In diesem Artikel wird anhand von biblischen und kirchengeschichtlichen Überlegungen aufgezeigt, dass und inwiefern die Caritas eine Wurzel der Gefängnisseelsorge ist. Durch den Bedeutungshorizont der Caritas wird verständlich, dass die Verbindung zwischen Institution Gefängnis, Gefängnisseelsorge und Gemeinde bzw. Pfarrei grundlegend ist. Diese Erkenntnis eröffnet einen Fragehorizont: Wie kann Gefängnisseelsorge so konzipiert werden, dass Caritas als eine ihrer Wurzeln im Vollzug angemessen gelebt werden kann.
  • Christoph Rottler01
The International Commission of Catholic Prison Pastoral Care (ICCPPC) as a NGO with consultative status at the UN. A portrait
By Placido Rebelo, Zürich
The following article portraits the catholic organization for prison chaplaincy ICCPPC and its relation to the United Nations. Therefore, the article recalls the history of ICCPPC and the structure of the UN. The goal is to show how both international organizations work together for the benefit of prisoners worldwide.
  • Placido Rebelo02
Überlegung zu einer transaktionsanalytisch-beratenden Gefängnisseelsorge
Von Marek Slaby, Hombrechtikon
In diesem Artikel werden ausgewählte transaktionsanalytische Modelle vorgestellt, die für die beratende Gefängnisseelsorge geeignet sind. Das Ziel ist, diese Modelle in der Praxis mit Beispielen für Seelsorgegespräche zu integrieren. Der leitende Gedanke ist, Menschen im Gefängnis aus transaktionsanalytischer Sicht mit transaktionalem Einsatz zu begleiten. Dabei wird die Verbindung von Transaktionsanalyse und Gefängnisseelsorge dargestellt und die Transaktionanalyse als sinnvolle methodische Ergänzung erwiesen.
  • Marek Slaby
  • Alfredo Diez01