Nr. 6

Wir blicken auf bewegte Monate mit der Zeitschrift zurück, da wir innert kurzer Zeit nicht nur die beiden Hefte produzieren konnten, die wir regulär herausgeben, sondern auch noch zwei Sondernummern, die unsere Leser*innen zumindest teilweise erhalten haben. Die «Bibliografie zur Gefängnisseelsorge» war die erste Sondernummer und mit der «Corona-Studie zur Situation der Gefängnisseelsorge in der Schweiz während des Lockdowns von März bis Juni 2020» folgte die zweite.

Nun halten Sie Heft 6 in den Händen. Diese Ausgabe konnten wir thematisch etwas fokussieren, da wir vier aussergewöhnliche Au- tor*innen gewinnen konnten. Das Heft dreht sich vor allem um Strafethik, Restorative Justice und bietet eine kurze Zusammenfassung des Stands der muslimischen Seelsorgeausbildung in Deutschland.

Gern möchten wir unseren Leser*innen einen Ausblick geben, was sie bis Mitte 2022 von der Redaktion und der Zeitschrift erwarten dürfen: Wir sind bereits an der Planung für Heft 7. Die Autor*innen, die uns dort zugesagt haben, lassen wiederum auf wichtige Inhalte für die Gefängnisseelsorge schliessen. Zudem haben wir drei Sondernummern geplant. Alle drei sind bereits recht weit gediehen. Es wird die angekündigte Ergänzungsbibliografie zur Gefängnisseelsorge geben, ebenso wie eine Rechtstextesammlung für die Gefängnisseelsorge mit Rechtstexten aus Deutschland, und der Schweiz. Dazu kommt noch eine Sondernummer zu Restorative Justice, in der Friedrich Schwenger über seine Erfahrungen und die verschiedenen spirituellen und kulturellen Wurzeln der RJ schreibt.

Wir sind zufrieden, wie sich unser Zeitschriftenprojekt «Seelsorge & Strafvollzug. Zur  Praxis heutiger Gefängnisseelsorge» entwickelt.